Einsatz Nadeshda 2018

Unsere diesjährige Einsatztruppe mit 3 neuen Mitgliedern
Unsere diesjährige Einsatztruppe mit 3 neuen Mitgliedern

Unter der neuen Leitung von Thomas Dreessen machten sich in diesem Jahr elf Bobbie's auf den Weg nach Nadeshda. Vier Mann fuhren im Bus in zwei Tagen nach Nadeshda. Die 2. Gruppe flog nach Vilnius und dann weiter mit dem Zug nach Molodeshna. Beide Gruppen kamen ohne Probleme gut in Nadeshda an.

Provianteinkauf vor dem Buspacken.
Provianteinkauf vor dem Buspacken.
Der Bus ist gepackt.
Der Bus ist gepackt.
1000 km mit dem Bus sind geschaft. Gemeinsames Abendessen an der weissrussischen Grenze.
1000 km mit dem Bus sind geschaft. Gemeinsames Abendessen an der weissrussischen Grenze.
Die fliegende Truppe.
Die fliegende Truppe.
Die fliegende Truppe.
Die fliegende Truppe.

Die geplanten Arbeiten in Nadeshda 2018

Austausch der alten Elektroverteilung in Der          Verwaltung durch eine neue Verteilung                    -  Einbau einer neuen Etagenverteilung im             Erdgeschoss                                                                      -  Neuinstallation des Besprechungszimmers mit      230 Volt, Antennen- und internetverkabelung           -  Ausrüstung der Heizkörper mit neuen                    Sparventilen                                                                    -  Neuaufteilung der Aussenbeleuchtung zur             Energieeinsparung nachts                                           -  Reparatur von defekten Fahrrädern


Servicegruppe :"Umbau des Sitzungszimmers und  der                               E-Verteilungen"

Die alte ausgebaute Verteilung.
Die alte ausgebaute Verteilung.
Die neue Verteilung ist eingebaut.
Die neue Verteilung ist eingebaut.
Franz beim Einbau der Etagenverteilung.
Franz beim Einbau der Etagenverteilung.
Die morgentliche Besprechung auf der Baustelle.
Die morgentliche Besprechung auf der Baustelle.
Endlich konnten wir loslegen.
Endlich konnten wir loslegen.
Trotz Sauger eine staubige Angelegenheit.
Trotz Sauger eine staubige Angelegenheit.
Max, der Staubverursacher.
Max, der Staubverursacher.
Horst und Michael bei der Kabelkanalverlegung.
Horst und Michael bei der Kabelkanalverlegung.
Die Kabel sind verlegt und verputzt.
Die Kabel sind verlegt und verputzt.

Servicegruppe "Fahrradinstandsetzung"

Franz bei der Fahrradreparatur.
Franz bei der Fahrradreparatur.
Helmut bei der Fahrradreparatur.
Helmut bei der Fahrradreparatur.
Danke der Rheinbabenwerkstatt und dem Betriebsleiter Detlef Kuhn für 18 kg Werkzeug, es ist eine große Hilfe für uns
Danke der Rheinbabenwerkstatt und dem Betriebsleiter Detlef Kuhn für 18 kg Werkzeug, es ist eine große Hilfe für uns
Abends, nach getaner Arbeit, sind wir zu einer Erinnerungsstätte gefahren. Hier hatte die Wehrmacht ein Dorf mit den Bewohnern angezündet. Keiner überlebte.
Abends, nach getaner Arbeit, sind wir zu einer Erinnerungsstätte gefahren. Hier hatte die Wehrmacht ein Dorf mit den Bewohnern angezündet. Keiner überlebte.
Die Erinnerungsstätte
Die Erinnerungsstätte

Der Höhepunkt unseres Einsatzes ist der Besuch bei den Kindern von Nadeshda

Obwohl sie erst eine Woche in Nadeshda waren hatten sie einen Tanz für uns einstudiert.
Obwohl sie erst eine Woche in Nadeshda waren hatten sie einen Tanz für uns einstudiert.
Obwohl sie erst eine Woche in Nadeshda waren hatten sie einen Tanz für uns einstudiert.
Obwohl sie erst eine Woche in Nadeshda waren hatten sie einen Tanz für uns einstudiert.
Die Kinder hatten sehr viele Fragen an uns. Zum Beispiel: ob wir auch gut in der Schule waren?
Die Kinder hatten sehr viele Fragen an uns. Zum Beispiel: ob wir auch gut in der Schule waren?
Die mitgebrachten Schulrucksäcke kamen gut an.
Die mitgebrachten Schulrucksäcke kamen gut an.
Das obligatorische gemeinsame Bild von Kindern, Lehrerinnen und uns Bobbie's.
Das obligatorische gemeinsame Bild von Kindern, Lehrerinnen und uns Bobbie's.
Als Dankeschön bekamen wir jeder so ein kleines Stofftier.
Als Dankeschön bekamen wir jeder so ein kleines Stofftier.
Lachende Kinder, der schönste Dank für unseren Einsatz.
Lachende Kinder, der schönste Dank für unseren Einsatz.

Servicegruppe "Heizungsumbau"

Jürgen schaut recht ratlos aus. Wie bekommt er die alten Heizkörper wieder hin.
Jürgen schaut recht ratlos aus. Wie bekommt er die alten Heizkörper wieder hin.
Aber zusammen mit Gerd und den weißrussischen Kollegen klappt es schon.
Aber zusammen mit Gerd und den weißrussischen Kollegen klappt es schon.
Gerd ist nicht nur Heizungsfachmann er hilft auch bei der E-Truppe mit.
Gerd ist nicht nur Heizungsfachmann er hilft auch bei der E-Truppe mit.

Da wir den Umbau der E-Verteilung nur am Wochenende machen konnten sind wir am Donnerstag für einen Tag nach Minsk gefahren.


Zuerst besuchten wir den NS-Vernichtungsort            Maly Trostenez in Minsk

Diese Gedenkstätte ist erst im Sommer 2018 von unserem Bundespresidenten Frank-Walter Steinmeier eröffnet worden.

Das Mahnmal Maly Trostenez in Minsk
Das Mahnmal Maly Trostenez in Minsk
Als Gedenken zwei Transportwagen. In diesen Wagen wurden die Juden aus Bremen und Hamburg nach Minsk transportiert und hier ermordet.
Als Gedenken zwei Transportwagen. In diesen Wagen wurden die Juden aus Bremen und Hamburg nach Minsk transportiert und hier ermordet.
Die Allee des Todes
Die Allee des Todes
Die Massengräber
Die Massengräber
Hier die Namensschilder östreichischer Juden, die hier ermordet wurden.
Hier die Namensschilder östreichischer Juden, die hier ermordet wurden.
Dann wurden wir noch an der Gedänkstätte vom amerikanischem Fernsehen befragt.
Dann wurden wir noch an der Gedänkstätte vom amerikanischem Fernsehen befragt.

Dann machten wir einen kleinen Stadtrundgang durch Die schöne Stadt Minsk

Markthalle in Minsk
Markthalle in Minsk
Orthodoxe Kirche von Minsk
Orthodoxe Kirche von Minsk
Gemeinsames Abendessen. Nicht ganz einfach wenn man die kyrillisch Schrift nicht beherrscht.
Gemeinsames Abendessen. Nicht ganz einfach wenn man die kyrillisch Schrift nicht beherrscht.
Abendstimmung in Minsk. Eine schöne Stadt.
Abendstimmung in Minsk. Eine schöne Stadt.

Dann wurde wieder fleißig gearbeitet. Am Anfang hatten wir nur eine normale Leiter.
Dann wurde wieder fleißig gearbeitet. Am Anfang hatten wir nur eine normale Leiter.
Aber dann kam doch noch die gewünschte Arbeitsbühne.
Aber dann kam doch noch die gewünschte Arbeitsbühne.
Max an der neuen Etagenverteilung
Max an der neuen Etagenverteilung
Die geplante Wochenendarbeit war Sonntag mittags fertig. Sonntag Nachmittag sind wir mit einigen Kollegen zum Pumpenwerk zur Besichtigung gefahren.
Die geplante Wochenendarbeit war Sonntag mittags fertig. Sonntag Nachmittag sind wir mit einigen Kollegen zum Pumpenwerk zur Besichtigung gefahren.
In dem Pumpenwerk wird das Wasser in einem Kanal bis nach Minsk zur Trinkwasserversorgung befördert.
In dem Pumpenwerk wird das Wasser in einem Kanal bis nach Minsk zur Trinkwasserversorgung befördert.
Abends waren wir bei Sascha, dem Mitbegründer von Nadeshda, eingeladen. Solch eine Gastfreundschaft. Einfach umwerfend.
Abends waren wir bei Sascha, dem Mitbegründer von Nadeshda, eingeladen. Solch eine Gastfreundschaft. Einfach umwerfend.
Der Abend bei Sascha.
Der Abend bei Sascha.
Ein Verdauungsspaziergang zum See dann wurde weiter gegessen.
Ein Verdauungsspaziergang zum See dann wurde weiter gegessen.

Nachdem am Wochenende alle geplanten Arbeiten erledigt waren haben wir am Montag unserern 2. freien Tag gemacht. Zuerst ging es mit Chefingenieur Nicolaij zur Fotovoltaikanlage nach il'ya.

Der Chef erklärt den Neuen die Fotovoltaikanlage. Bobbie Pawel, unser Dolmetscher, hatte 14 Tage unermüdlich übersetzt. Dankeschön!
Der Chef erklärt den Neuen die Fotovoltaikanlage. Bobbie Pawel, unser Dolmetscher, hatte 14 Tage unermüdlich übersetzt. Dankeschön!
Die Gedenkstätte der 750 in Il'ya ermordeten Juden. Sehr bewegt erzählte Nicolaij, dass seine Mutter der Geruch der verbrannten Menschen einfach nicht vergessen konnte.
Die Gedenkstätte der 750 in Il'ya ermordeten Juden. Sehr bewegt erzählte Nicolaij, dass seine Mutter der Geruch der verbrannten Menschen einfach nicht vergessen konnte.
Der Markt in Il'ya
Der Markt in Il'ya
Taxi auf dem Markt von Il'ya
Taxi auf dem Markt von Il'ya

Dann fuhren wir nach Vileyka. Auf dem Marktplatz haben wir uns die 3 Religionen angesehen.

Die orthodoxe Kirche von Vileyka.
Die orthodoxe Kirche von Vileyka.
Die katholische Kirche von Vileyka.
Die katholische Kirche von Vileyka.
Und Lenin. Alle drei am Marktplatz von Vileyka.
Und Lenin. Alle drei am Marktplatz von Vileyka.

Dann fuhren wir zu dem Berufskolleg nach Vileyka. Mit Lehrlingen des Kollegs und Lehrlingen von Thyssen wurde vor einigen Jahrenen gemeinsam die Schule von Nadeshda 230 Volt-mäßig neu installiert. Also ein Besuch bei alten Freunden.

Begrüßung durch den Direktor desBerufsschulkolleg's in Vileyka.
Begrüßung durch den Direktor desBerufsschulkolleg's in Vileyka.
Besuch des Berufsschulkolleg in Vileyka. Der Direktor und die Deutschlehrerin.
Besuch des Berufsschulkolleg in Vileyka. Der Direktor und die Deutschlehrerin.
Besuch des Berufsschulkolleg in Vileyka. Recep an der Nähmaschiene.
Besuch des Berufsschulkolleg in Vileyka. Recep an der Nähmaschiene.
Besuch des Berufsschulkolleg in Vileyka. Es ist eine Ausbildungsstätte für viele Berufe.
Besuch des Berufsschulkolleg in Vileyka. Es ist eine Ausbildungsstätte für viele Berufe.

Abends hatten wir die weißrussischen Kollegen zum Grillen eingeladen.
Abends hatten wir die weißrussischen Kollegen zum Grillen eingeladen.
Es wurde gegessen, getrunken und gesungen. Ein schöner Abend.
Es wurde gegessen, getrunken und gesungen. Ein schöner Abend.
Max und Gerd machten Musik.
Max und Gerd machten Musik.

Die geplanten Arbeiten waren erledigt. Die Abschiedsbesprechung war gekommen. Thomas und Direktor Mackuschinski resümierten über den Einsatz.
Die geplanten Arbeiten waren erledigt. Die Abschiedsbesprechung war gekommen. Thomas und Direktor Mackuschinski resümierten über den Einsatz.
Eine sehr perönliche Verabschiedung von Direktor Mackuschinski und Thomas Dreessen.
Eine sehr perönliche Verabschiedung von Direktor Mackuschinski und Thomas Dreessen.
Alle Bobbie's bekamen eine Urkunde und einen sehr persönlichen Kalender. Alle waren begeistert.
Alle Bobbie's bekamen eine Urkunde und einen sehr persönlichen Kalender. Alle waren begeistert.
Freundschaften wurden durch die gemeinsame Arbeit geschlossen.
Freundschaften wurden durch die gemeinsame Arbeit geschlossen.
Bei Volodya, dem Freund von Gerd, haben wir uns zusätzlich zu Hause verabschiedet.
Bei Volodya, dem Freund von Gerd, haben wir uns zusätzlich zu Hause verabschiedet.
Maya, Volodya und Gerd vor dem Haus von Voladya. Seit dem ersten Einsatz vor 5 Jahren sind sie Freunde geworden..
Maya, Volodya und Gerd vor dem Haus von Voladya. Seit dem ersten Einsatz vor 5 Jahren sind sie Freunde geworden..
Der Bus ist gepackt für die Heimreise.
Der Bus ist gepackt für die Heimreise.
Nun geht es nach Hause. Fast 2000 km liegen vor der Busfahrern.
Nun geht es nach Hause. Fast 2000 km liegen vor der Busfahrern.
Immer ein Lächeln für die Bobbies hat unsere Dolmetscherin Alexandra . Wegen uns hat sie sehr viel Mehrarbeit gehabt. Danke schön!
Immer ein Lächeln für die Bobbies hat unsere Dolmetscherin Alexandra . Wegen uns hat sie sehr viel Mehrarbeit gehabt. Danke schön!